headerluftbild

headermitdermausinsrathaus

headerfruehling

headerfairtrade

header850JAhre

Rathaus-Post 24. KW 2020

Ökologische Gestaltung unserer neuen Parkplätze an der Weidacher Straße

Liebe Duracherinnen und Duracher,

in der letzten Gemeinderatssitzung wurde die Frage gestellt, ob die Gemeinde Durach im Rahmen der Parkplatzgestaltung an der Weidacher Straße Altholz vergräbt und entsorgt. Ich gebe zu, dass der Anblick auf den ersten Blick fremd und ungewohnt ist, denn normalerweise würde man um einen neu angelegten Parkplatz eine 08/15 Rasenfläche, die möglichst maschinell mähbar ist, anlegen.

Wir gehen bewusst einen anderen und wie ich meine, besseren und nachhaltigeren Weg. Erstens sollte eine Gemeinde in vielen Bereichen Vorreiter und Vorbild sein und es nicht bei bloßen Lippenbekenntnissen belassen. Das muss spätestens seit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen" jedem klar sein. Zweitens ist unsere Pflanzen- und Tierwelt durch verschiedene gesellschaftliche Entwicklungen und wirtschaftliche Ansprüche vielfach unter Druck, so dass gemeindliche Flächen zu einer Art Refugium werden könnten.

Im speziellen Fall wurde das Altholz natürlich ganz gezielt und gewollt eingebracht (und es sollte auch nicht, wie bereits geschehen, von Autofahrern, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen durch die Beete fahren wollen, einfach weggeräumt werden). Gründe dafür gibt es reichlich: Das Totholz ist Lebensraum für Käfer und bietet Nistmöglichkeiten für Wildbienen, steht als Landemöglichkeit für Vögel zur Verfügung, die sich wiederum an den Insekten bedienen und gibt der Fläche als Strukturelement ein anderes Gesicht. Im Lauf der Zeit wird das Totholz eine untergeordnete Bedeutung bekommen, denn die angepflanzten und angesäten Blühpflanzen (übrigens wurde hier eine sog. Dachbegrünungsmischung angesät, die niedrig bleibt) werden die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Was in kurzer Zeit erreichbar ist, kann auf der momentan in drei Farben blühenden Ökofläche im Oro Baugebiet bewundert werden. Ich bin mir sehr sicher, dass sich Bürgerinnen und Bürger noch lange an diesen Gestaltungen erfreuen werden.

Herzlichst

Ihr Gerhard Hock
Erster Bürgermeister