headerluftbild

headermitdermausinsrathaus

headerwinter

Rathaus geschlossen

Das Rathaus bleibt am Faschingsdienstag, den 28.02.2017 geschlossen.
Am Aschermittwoch, den 01.03.2017 sind wir wieder für Sie da.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Einladung zur Bürgerversammlung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
ich darf Sie recht herzlich einladen, an den Bürgerversammlungen in Durach, Weidach oder Bodelsberg teilzunehmen.
Diese finden statt in:

Durach
Montag, 20. März 2017, 19:30 Uhr
ab 19:00 Uhr Vorprogramm: Jugendkapelle Durach
Aula Grund- und Mittelschule Durach

Weidach
Dienstag, 21. März 2017, 19:30 Uhr
PfarrGemeindeSaal Weidach

Bodelsberg
Mittwoch, 22. März 2017, 19:30 Uhr
Gasthaus Adler

Themen sind u. a.: Aktuelle Gemeindepolitik, Finanzen, Rückblick 2016 und Schwerpunkte 2017.

Fragen, Anregungen und Meinungen seitens der Bürgerschaft sind gewünscht.

Gerhard Hock
Erster Bürgermeister


Workshop in den Osterferien zur Gestaltung einer Dorfbücherei in einer Telefonzelle

Bist du in der 3. - 7. Klasse, wohnst in Durach und hast Lust dich künstlerisch und kreativ zu betätigen?
Da es in unserer Gemeinde bisher keine Bücherei gibt, ist die Idee entstanden, eine ausrangierte Telefonzelle umzubauen und zu gestalten, um darin Platz für Bücher zu schaffen. Zusammen mit dem Künstler Johannes Volkmann, der weltweit für seine sozialen Projekte unterwegs ist und euch das Schnitzen und Bildhauen zeigen wird, möchte ich in einem dreitägigen Workshop so eine Telefonzelle entstehen lassen. Dieser Workshop soll in den Osterferien vom 19.-21. April stattfinden. Material, Handwerkszeug und Mittagessen werden gestellt.
Die Kosten für die drei Tage betragen 50,- Euro. Maximal 20 Kinder und Jugendliche können teilnehmen! Melde dich in der Gemeindeverwaltung bei Frau Miller oder Frau Glöckner unter der Nummer 0831/56119-0 an!


Durach erhält den European Energy Award

Die Gemeinde Durach wurde am 30. Januar bei einem Festakt im Kornhaus in Kempten mit dem European Energy Award (eea) ausgezeichnet. Eine besonders große Anerkennung der Arbeit der kommunalen Energieteams war die Preisverleihung durch den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller. Er überreichte den Preis an sechs Bayrische Kommunen, Durach, Haldenwang, Lindau, Neu-Ulm und Kammerstein in Mittelfranken für ihre vorbildliche Klimaschutzpolitik. Gastgeber Kempten erhielt als erste bayrische Stadt den European Energy Award in Gold.
„Wir setzen auf das Know-how der deutschen Kommunen beim Klimaschutz“ betonte Minister Müller bei der Preisverleihung. „Unsere Partner in den Entwicklungsländern haben hier einen großen Bedarf; ob bei den Fragen der effizienten Energienutzung, beim Ausbau der erneuerbaren Energien oder der Aus- und Weiterbildung im Energiesektor. Über kommunale Partnerschaften im Klimabereich bieten wir die Möglichkeit einer Zusammenarbeit. Die deutschen Kommunen sind strategische Partner in der Entwicklungszusammenarbeit. Diese Partnerschaft werden wir weiter ausbauen.“
Der eea bietet Begleitung und Beratung für Städte, Gemeinden und Landkreise bei der Planung und Realisierung von energie- und klimaschutzpolitischen Zielen und Maßnahmen. „Es handelt sich um ein Management-Programm“, erklärte Martin Sambale, Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, der als Vorstandsmitglied der Bayrischen Energieagenturen die Veranstaltung moderierte. Bei einer erfolgreichen Teilnahme winkt die Auszeichnung mit dem European Energy Award.
An die Gemeinde Durach wurde der Preis zum ersten Mal vergeben. Überzeugt hat Durach mit seinem Hackschnitzel-Nahwärmenetz, den Photovoltaikanlagen auf den gemeindeeigenen Dächern mit dem hohen Eigenstromverbrauch und einem Punktekatalog für energieeffizientes Bauen im Neubaugebiet am Orogelände. Besonders hoch bewertet wurde auch das sehr aktive Energieteam und die gute interne Organisation. Und so gab es bei der Übergabe eines Ortsschildes, auf dem Durach künftig als Europäische Energie- und Klimaschutzkommune glänzen kann, strahlende Gesichter.


Funkenfeuer

Am Sonntag, 05.03.2017 brennen wieder die traditionellen Funkenfeuer, um dem Winter den „Garaus“ zu machen.
Bitte denken Sie daran, die Funkenfeuer bis spätestens Freitag, 24.02.2017 schriftlich bei der Gemeindeverwaltung (Ordnungsamt, Daniela Glöckner) anzumelden.
Damit die Funkenfeuer dem heutigen Umweltbewusstsein entsprechen, bitten wir beim Abbrennen folgende Regeln zu beachten:

  • Für Funkenfeuer wird das Abbrennen von unbehandeltem, trockenem Holz als überkommenes Brauchtum durch die Behörden geduldet.
  • Altreifen, Matratzen, Kunststoffe, beschichtete und imprägnierte Hölzer, Sperrmüll und Altöl dürfen auf keinen Fall verbrannt werden.
  • Zum Entzünden des Funkens darf kein Benzin (Verpuffungsgefahr, Verletzungsgefahr), Heizöl oder Dieselkraftstoff (Grundwasserschutz, Brandschutz) verwendet werden.
  • Als Alternative gewährleisten auch Hobelspäne und Reisig bei überlegtem Einbau eine schnelle Zündung.

Bitte halten Sie unbedingt den nötigen Sicherheitsabstand zu Gebäuden und entzündlichen Gegenständen ein.