headerluftbild

headermitdermausinsrathaus

headerfruehling

Es hätte auch uns treffen können!!!

Bitte um Spenden für Hochwasseropfer in Bayern

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die starken, ja sintflutartigen Regenfälle an verschiedenen Orten in Bayern haben zu mehreren Todesfällen, vielen Verletzten, riesigen Sachschäden und großen Verwüstungen geführt. Durch in dieser Gewalt nicht vorhersagebare Regenereignisse werden ganze Existenzen zerstört. Es hätte auch uns treffen können, nur glückliche Umstände haben das verhindert.

Ich bitte Sie um Ihre Solidarität und damit um Geldspenden, die Sie direkt unter dem Kennwort „Hochwasserhilfe“ z. B. an
- den Landkreis Rottal-Inn,  IBAN: DE81 7435 1430 0570 0068 09
- die Gemeinde Flachslanden, IBAN DE14 7655 0000 0000 2305 16
- die Gemeinde Obernzenn, IBAN: DE82 7625 1020 0430 3001 45
überweisen können.

Ich hoffe nicht, dass wir jemals auf Spenden mitfühlender Mitmenschen angewiesen sind und vertraue daher auf Ihre Hilfsbereitschaft.
Vielen Dank!

Ihr Gerhard Hock, Erster Bürgermeister


Sperrung Bahnübergang und Nachtarbeit

in der Woche vom 13.06. – 17.06.2016 wird der Fußgänger-Bahnübergang in der Bahnhofstraße vollständig gesperrt. Die Deutsche Bahn führt Gleiserneuerungen durch, die zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erforderlich sind. Aufgrund der betrieblichen Voraussetzungen (Einhaltung des Fahrplanes) können diese Arbeiten nur zwischen 20.30 und 06.00 Uhr durchgeführt werden. Wir danken für Ihr Verständnis.


Bedarfsermittlung für die Kinderbetreuung 2016 bis 2019

Die Gemeinde Durach möchte die Betreuungsangebote auch in Zukunft nach den Wünschen der Familien und Erziehungsberechtigten ausrichten.
Zur Ermittlung des konkreten Bedarfes führen wir hierzu im gesamten Gemeindegebiet eine Elternbefragung für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren durch.
Ziel der Befragung ist es, die Betreuungsangebote effizient und nach den Wünschen und Bedürfnissen der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten und natürlich deren Kindern zu erhalten bzw. zu erweitern. Leider können wir hier nicht immer jeden einzelnen Wunsch berücksichtigen.

Wir bitten Sie daher, für Ihr Kind bzw. für Ihre Kinder die Erhebungsbögen die sie in den letzten Tagen per Post erhalten haben auszufüllen (bitte benutzen Sie für jedes Kind einen extra Bogen) und bis zum 08.07.2016 im Rathaus abzugeben bzw. an uns zu schicken.

Falls Sie weitere Fragebögen benötigen, finden Sie diese auch auf unserer Internetseite unter der Rubrik „Wir für Sie“.
Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Teilnahme.
Für Fragen steht Ihnen unser Mitarbeiter Herr Mario Haak unter Telefon 0831/56119-38 gerne zur Verfügung.


Mottfeuer

Merkblatt über die Beseitigung pflanzlicher Abfälle durch Verbrennung
Die Verbrennung pflanzlicher Abfälle führt erfahrungsgemäß immer wieder zu erheblichen Rauchentwicklungen und Luftverunreinigungen. Dies stößt bei vielen Bürgern auf Unverständnis. Bei extrem trockener Witterung besteht zudem die Gefahr, dass sich das Feuer auf umliegende Flächen ausbreitet. Das Landratsamt empfiehlt daher, nach Möglichkeit auf Mottfeuer zu verzichten. Das gilt besonders bei Inversionswetterlagen, wie sie im Oberallgäu häufig im Frühjahr und Herbst vorherrschen. So ist es in vielen Fällen ohne weiteres möglich, die Holzabfälle auch in der Nähe der Anfallstelle zusammenzutragen und hier dem natürlichen Abbauprozess zu überlassen. Die Beseitigung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Beseitigungsanlagen ist in einer bayerischen Verordnung geregelt (PflAbfV). Danach dürfen pflanzliche Abfälle, die beim Forst- und Alpbetrieb anfallen, durch Liegenlassen, Einarbeiten und ähnliche Verfahren zur Verrottung gebracht werden. Sie dürfen auch dort verbrannt werden, wo sie angefallen sind, soweit dies aus forst- oder alpwirtschaftlichen Gründen erforderlich ist. Gefahren, Nachteile oder erhebliche Belästigungen sowie ein Übergreifen des Feuers über die Verbrennungsfläche hinaus sind zu verhindern. Eine Erforderlichkeit für das Verbrennen ist in der Regel dann gegeben, wenn das Verbringen zu geeigneten Verwertungsanlagen oder Sammelstellen wegen schlechter Erreichbarkeit der Anfallstelle nicht möglich oder nicht zumutbar ist.

Weiterlesen...

Duales Studium im öffentlichen Dienst

Anmeldefrist zum Auswahlverfahren für das Einstellungsjahr 2017 läuft noch bis 10. Juli 2016
Sonthofen. Das Landratsamt Oberallgäu wird für das Einstellungsjahr 2017 Ausbildungsplätze zum/zur Dipl. Verwaltungswirt/in (FH) – 3. Qualifikationsebene (Beamtenlaufbahn) anbieten und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler ein, sich zu bewerben. Voraussetzung für eine Einstellung ist neben dem Zeugnis der (Fach-)Hochschulreife eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren des Bayerischen Landespersonalausschusses (www.lpa.bayern.de). Anmeldungen für dieses Auswahlverfahren sind nur noch bis 10. Juli 2016 möglich. Die Auswahlprüfung selbst findet am 10. Oktober 2016 statt.
Allgemeine Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten im Landratsamt finden Sie im Internet unter www.oberallgaeu.org/Ausbildung. Für weitere Auskünfte steht Ihnen unsere Ausbildungsleiterin im Landratsamt, Frau Silke Körper, unter der Telefonnummer 08321/612-228 gerne zur Verfügung.