headerluftbild

headermitdermausinsrathaus

headerfruehling

Sommerzeit = Gartenzeit

Betrieb von Rasenmähern, Heckenscheren, Rasentrimmern, Vertikutierern usw.
Am 05. September 2002 ist die 32. BlmSchV (Bundesimmisionsschutzverordnung) in Kraft getreten, mit welcher auch der Betrieb obiger Gartengeräte neu geregelt wurde. Um Beschwerden über Lärmbelästigungen vorzubeugen, möchten wir auf die Vorgaben des § 7 der 32. BlmSchV hinweisen. Dieser besagt, dass in Wohngebieten an Sonn- und Feiertagen ganztägig sowie an Werktagen in der Zeit von 20.00 Uhr bis 7.00 Uhr Gartengeräte nicht betrieben werden dürfen. Dieses Betriebsverbot gilt für lärmende Geräte und auch dann, wenn nur noch Restflächen gemäht werden müssen, weil etwa am Samstag die Arbeit nicht rechtzeitig beendet werden konnte. Für Freischneider, Grastrimmer, Graskantenschneider, Laubbläser und Laubsammler gilt darüber hinaus ein Betriebsverbot auch an Werktagen in der Zeit von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr, 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr und von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Ausgenommen von diesen zusätzlichen Beschränkungen sind Geräte und Maschinen, die mit bestimmten Umweltzeichen der Europäischen Union gekennzeichnet sind und damit als lärmarm gelten.Nähere Informationen und eine beispielhafte Übersicht über die zulässigen Betriebszeiten finden Sie unter: http://www.oberallgaeu.org/bauen_umwelt/umwelt/immissionsschutz/Geraetelaerm.html.
Setzen Sie auf ein gutes Verhältnis zu Ihren Nachbarn und halten Sie bitte die obigen Zeiten ein. Unabhängig von dieser gesetzlichen Regelung sollte es jedoch selbstverständlich sein, den Rasenmäher in der Mittagszeit von 12 bis 14 Uhr nicht zu betreiben. Jeder sollte daran denken, dass er auch selbst einmal derjenige sein könnte, der sich durch einen diesbezüglichen Lärm gestört fühlt.
Danke für Ihr Mitwirken.

Baumpflanzungen in Durach

baumpflanzungendurach11052016In den vergangenen Tagen wurden in Durach verschiedene Baumpflanzungen vorgenommen.

An der A980
Bei Rodungsarbeiten an der Autobahn wurde auch eine über 40 Jahre alte Eiche entfernt. Durch einen aufmerksamen Duracher Bürger wurden wir auf diesen Umstand hingewiesen, dafür bedanken wir uns und bitten weiterhin um entsprechende Aufmerksamkeit. Die Autobahndirektion Süd hat die vereinbarte Ersatzpflanzung umgesetzt.

Zankerweg in Bodelsberg
Für die fünf rechtswidrig entfernten Bäume wurde eine Allee mit insgesamt zehn Obst- und einem Walnussbaum nachgepflanzt. Unser Bild zeigt die Vorbereitung zu den Pflanzarbeiten.

Schulweg in Bodelsberg
Von einem Bodelsberger Unternehmer wurde der Gemeinde Durach eine Fläche als Streuobstwiese zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns hierfür recht herzlich. Momentan wurden sechs Obstbäume gepflanzt, weitere Sträucher und Gehölze folgen im Herbst.

Führungswechsel im Kreisjugendring Oberallgäu

Katharina Finkenzeller ist neue Vorsitzende des Kreisjugendrings Oberallgäu (KJR).
33 Delegierte, die sich aus den Vertretern der Jugendverbänden und Jugendinitiativen im Oberallgäu zusammensetzen, wählten am 11. April 2016 turnusgemäß die neue Vorstandschaft des Kreisjugendrings. Neue Vorsitzende ist Katharina Finkenzeller, der bisherige Vorsitzende Benjamin Kaiser hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt. Katharina Finkenzeller, Erzieherin aus Ratholz, engagiert sich im Bund Deutscher katholischer Jugend (BDKJ) und ist seit 2014 in der Vorstandschaft des KJR vertreten. Ihr Ziel ist es zunächst, die neue Vorstandschaft in ihre Arbeit einzuführen. Zudem möchte sie die Ressorts – das sind kleine Arbeitsgruppen zu spezifischen Themen – überarbeiten, um eine möglichst aktive und produktive Einbindung aller Vorstandsmitglieder zu aktuellen Themen zu erreichen. Außerdem sollen die Ziele, die sich die KJR Vorstandschaft in einer Klausur erarbeitet hat, weiterhin verfolgt werden. Besonders wichtig ist Katharina Finkenzeller dabei, dass der direkte Kontakt zu den Verbänden weiterhin ausgebaut wird. Stellvertretender Vorsitzender ist Nico Haug (Bayerische Trachtenjugend). Als Beisitzer wurden erneut Kevin Lechler (Evangelische Jugend), Jürgen Schiechtele (Sprecher der Einrichtungen offener Jugendarbeit), Markus Schön (Schützenjugend) gewählt. Neu im Vorstand sind Ingmar Gründel (VCP) und Yannic Baier (DLRG). Benjamin Kaiser verabschiedet sich damit von seinem zweijährigen Amt als Vorsitzender. Er war seit 2007 aktiv in dem Gremium vertreten. 2012 übernahm er den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden. Benjamin Kaiser hat den KJR in seiner zweijährigen Tätigkeit stark weiterentwickelt. Er bleibt dem KJR jedoch weiterhin als Revisor erhalten und unterstützt damit Thilo Kwiatkowski (DLRG).

Neuer Mitarbeiter im Rathaus begrüßt

heiligensetzer12042016Am Freitag den 01. April konnte Erster Bürgermeister Gerhard Hock Herrn Wolfgang Heiligensetzer als neuen Mitarbeiter im Rathaus herzlich begrüßen. Herr Heiligensetzer wird die Technische Bauverwaltung im Bereich Hochbau tatkräftig unterstützen.


Dank und Glückwünsche für 15 Jahre Treue

15jahrebinnig12042016Herr Hock gratulierte Frau Teodora Binning-Zdonzky für 15-jährige Betriebszugehörig-keit und überreichte ihr einen Gutschein. Herr Hock dankte Ihr für das Vertrauen, Engagement, so wie die Treue.