headerluftbild

headermitdermausinsrathaus

headerwinter

headerfairtrade

Bekanntmachung über die Eintragung für das Volksbegehren "Rettet die Bienen!" mit Öffnungszeiten

Vom 31. Januar bis zum 13. Februar haben Sie die Möglichkeit, sich für das Volksbegehren "Rettet die Bienen!" einzutragen.
Alle notwendigen Informationen finden Sie hier.


 

Zulassungsbekanntmachung Volksbegehren "Rettet die Bienen!"

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat die Zulassungs des Volksbegehrens "Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern" (Kurzbezeichung: "Rettet die Bienen!") bekannt gegeben. Der erste Teil dieser Bekanntmachung umfasst den Gesetzesentwurf (Seite 1 - 6) und der zweite Teil (Ab Seite 6) die entsprechende Begründung. Die Begründung enthält die wichtigen Erläuterungen zum geplanten Gesetzesentwurf.


 

Kinderreisepass - Anpassung der Gültigkeitsdauer

Da der gegenwärtige deutsche Kinderreisepass kein elektronisches Speicherelement (Chip) enthält, darf er aus europarechtlichen Gründen nicht länger als ein Jahr gültig sein. Hintergrund hierfür ist, dass zum Schutz der Identität in der heutigen Zeit nur die Kombination von physischen und elektronischen Komponenten einen für eine jahrelange Gültigkeit hergestellten Ausweis hinreichend fälschungssicher und damit hochsicher macht.
Daher ist geplant, dass die Gültigkeitsdauer von Kinderreisepässen (aktuell: sechs Jahre) auf ein Jahr reduziert wird. Unverändert bleibt, dass der Kinderreisepass längstens bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres ausgestellt werden kann (Gebühr: 13,00 €). Ferner kann der Kinderreisepass wie gewohnt (bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres) mehrmals verlängert werden (Gebühr: 6,-- €); er ist bei jeder Verlängerung mit einem aktuellen Lichtbild zu versehen. Die Verlängerung der Gültigkeit wird aus Sicherheitsgründen künftig jeweils nur um ein Jahr möglich sein.

Kinderreisepässe, die bis zum Inkrafttreten des überarbeiteten Passgesetzes (voraussichtlich im 1. Quartal 2019) ausgestellt oder verlängert wurden, behalten die auf ihnen jeweils angegebene Gültigkeitsdauer.

Jetzt besteht noch die Möglichkeit (bis zum Erlass des Gesetzes), die Gültigkeitsdauer von 6 Jahren eintragen zu lassen (längstens bis zum zwölften Lebensjahr).


 

Klimaschutztag am 17.11.2018 – ein Tag mit vielen Gewinnern

Klimaschutztag20112018Der Klimaschutztag markierte mit den Preisverleihungen für den Stromsparwettbewerb und die Solar-Offensive das Ende der diesjährigen Klimaschutz-Kampagnen des Landkreises Oberallgäu. Vorträge zum Klimawandel und Klimaschutz im Oberallgäu sowie Informationsstände regionaler Firmen aus der Energie- und Solarbranche, die die Kampagnen unterstützt hatten, rundeten das Angebot ab.
Die Klimaschutzmanager des Landkreises hatten im Jahr 2018 gleich drei Kampagnen ausgerufen: Tausch von alten Heizungspumpen (hier sind unglaubliche Einsparungen möglich), Stromsparwettbewerb und aktivste Solar-Kommune im Oberallgäu (Zahl der Solar-Botschafter). Während sich bei den ersten beiden Wettbewerben kein Duracher beteiligte, hatte sich bei der Solar-Offensive in den letzten Wochen noch ein spannendes Rennen um den Titel „aktivste Solar-Kommune im Oberallgäu“ entwickelt. Besonders die Duracher legten einen brennenden Ehrgeiz an den Tag und so gelang es Bürgermeister Gerhard Hock am Ende mit viel persönlichem Einsatz den Titel in seine Gemeinde zu holen. Der Lohn für die Meldung von 23 Solar-Botschaftern war ein 500-Liter-Getränkegutschein für´s nächste Dorffest, gestellt von der Firma Zötler und überreicht von Geschäftsführer Niklas Zötler persönlich. Die Plätze 2 und 3 gingen mit 16 bzw. 9 Solar-Botschaftern an die Gemeinden Dietmannsried und Wildpoldsried. Gewonnen hat mit dem Klimaschutztag schlussendlich der Klimaschutz im Oberallgäu. Die Einsparungen, die die Stromsparer und Stromsparerinnen erzielt haben, sowie das Engagement der Solarbotschafter und Solarbotschafterinnen, die kostenfrei und ehrenamtlich Mitbürgerinnen und Mitbürger in Sachen Solarstrom beraten (www.allgaeu-klimaschutz.de/solarbotschafter) bringen das Oberallgäu wieder einen kleinen Schritt weiter hin zu den im Masterplan 100% Klimaschutz festgelegten Zielen: die Treibhausgasemissionen um 95 % zu senken (im Vergleich zu 1990) und den Energieverbrauch zu halbieren.

Bild: Simon Steuer, Landratsamt Oberallgäu

Kontakt für weitere Infos: Koordinationsstelle Klimaschutz im Landratsamt Oberallgäu: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.: 08321/612-743 / 08321/612-617


Neue Leiterin für das Kreisjugendamt Oberallgäu

neuejugendamtsleiterin20112018Zum 1. November 2018 hat Marina Papadimitriou die Leitung des Kreisjugendamtes im Landratsamt übernommen. Sie folgt damit auf Claudia Ritter, die bereits zum 1. Oktober die Leitung des Bereichs Personalmanagement im Landratsamt übernommen hat und seitdem für rund 600 Beschäftigte, Beamte und Auszubildende verantwortlich zeichnet.
„Mit Frau Papadimitriou konnten wir eine erfahrene, kompetente und engagierte Führungskraft für die wichtige Aufgabe der Jugendamtsleitung gewinnen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und Fortsetzung und Weiterentwicklung der erfolgreichen Arbeit der vergangenen Jahre“, betont Landrat Anton Klotz.
Marina Papadimitriou bringt umfangreiche Fachkenntnisse sowie einschlägige Berufs- und Führungserfahrungen mit. Nach einer Ausbildung zur Kommunikationselektronikerin und einer Ausbildung zur Jugend- und Heimerzieherin absolvierte Marina Papadimitriou ein berufsbegleitendes Studium im Bereich Social-, Healthcare- and EducationManagement an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Nach beruflichen Stationen als Jugend- und Heimerzieherin sowie Teamleitung einer Außenwohngruppe und Streetworkerin in der mobilen Jugendarbeit in Stuttgart war Papadimitriou fünf Jahre als Sachgebietsleiterin im Jugendamt Friedrichshafen tätig.
Im Bild von links nach rechts: Ralph Eichbauer (Leiter Abteilung Mensch und Gesellschaft), Claudia Ritter (Personalchefin), Marina Papadimitriou (Jugendamtsleiterin), Landrat Anton Klotz (Foto: Brigitte Klöpf)


Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung

Montag bis Donnerstag
von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag
von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag
von 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr